Ausflüge:

Folgende Trips haben wir unternommen:

Gabal el Rosas:
(Detaillierte Riffkarte im PDF - Format)

Etwas südlich von der Brayka Bay befindet sich in ca.1 km Entfernung eine sehr schöne verlassene Bucht. Wenn man rechts hinter der Pergola am Strand entlang geht erreicht man die Bucht Gabal el Rosas in ca. 25 Minuten. Der Weg führt an einer Hotelbaustelle, an der nicht gearbeitet wird vorbei, danach folgt ein gutes Stück nur Wüste. Kurz vor der Bucht befindet sich noch ein "Wachtposten" mit ägyptischer Besetzung und einem Hund.

Da wir unbedingt mal auf Kamelen unterwegs sein wollten und diese Möglichkeit jederzeit am Strand besteht, sind wir gleich in der ersten Woche in diese Bucht "geritten" um zu sehen wie weit sie vom Club entfernt ist. Ein Fußmarsch ist sicher kein Problem, allerdings gibt es dort kein Wasser, keinen Schatten, keine Liegen und Windschutz. Vor allem der Rückweg durch die Wüste kann schon ganz schön heiß werden mit den Schnorchelsachen...

Wir haben dann in der Lobby ein Taxi bestellt dass uns um 8 Uhr früh in die Bucht brachte und um 11 Uhr wieder abholte.
Ist zwar ein bequemer Weg aber klappte einwandfrei! Gesamtkosten pro Person Hin und Retour: € 5,--

Gabal el Rosas ist auch eine Bucht in U-Form, allerdings nicht so breit wie die Brayka Bay. Es gibt auch ein Nord- und Südriff.
Der Einstieg ist sandig und man schnorchelt bereits nach ein paar Metern los und kommt problemlos bei der Riffkante schwimmend über das Riffdach.

Der Korallengarten ist traumhaft schön und der Fischbestand sehr hoch! Die Sicht war auch perfekt. An der Nordseite gibt es sehr viele Anemonenfelder mit Nemos auch in geringen Tiefen (1-5 m), sehr viele Kugelfische, Igelfische, Drückerfische und all die anderen typischen Riffbewohner. Riffkalmare kreuzten auch unseren Weg und zum Abschluss sahen wir noch eine Schildkröte. Auch ein kleines Wrack liegt auf dem Boden in der Nähe vom Einstieg und Richtung Buchtbeginn wächst eine Seegraswiese.

Das Südriff ist auch mit schönen Korallen bewachsen, hoher Fischbestand und eine riesige Salatkoralle auf den Meeresgrund!
Großfisch blieb leider auf beiden Seiten aus, aber die Korallenlandschaft ist fast schöner als die Brayka Bay selbst. Dies mag wahrscheinlich daran liegen, dass dort nur sehr wenige Touristen bis jetzt gewesen sind.

Einige Bilder von der "verlassenen" Bucht:  

Der sehr heiße und etwas windige Strandbereich

Der schöne Einstieg der schnorchelnd ohne Probleme über die Riffkante führt

Ein Steg?? *gg*

Ein wunderschönes Farbenspiel im kristallklarem Wasser...

Meine Freundin Rebekka und Ich...

inklusive el Capitano David

Ein Shorty kann bei dieser Hitze nicht schaden! ;-)

Der Blick Richtung Buchtbeginn wo auch die Seegraswiese mit ein paar Bewohnern am Boden zu finden ist!

Ein Igelfisch

Nemos auch mal freischwimmend... Sonst verstecken sie sich gerne in ihren Anemonenfeldern, aber dazu hatten sie wohl keinen Grund...

Tolle Korallenblöcke, perfekte Sicht...

und sehr viele bunte Fische!

Ein sehr schöner Papageienfisch

Schön gelb - aber sehr schnell...

Das wunderschöne Nordriff...

hat einiges zu bieten!

Anemonenfeld mit Bewohner "Herrn Clownfisch" auf ca. 1,5 m Tiefe

Bitte lächeln...

danke!

Aber es gibt nicht nur schöne Korallen mit vielen Bewohnern...

auch ein kleines Wrack beladen mit Fässern gibts da zu sehen!

Das dürfte da schon ein paar Jährchen liegen, da schon wieder eine kleine Korallenwelt darauf am entstehen ist.

Ein paar Korallenspeere gefällig?

Einige größere Kugelfische schlummerten am Boden

Die Seegraswiese beim Buchtbeginn

Die riesengroße Salatkoralle auf dem Meeresboden beim Südriff

Gabal el Rosas ist auf alle Fälle ein sehenswerter Ausflug! ;-)

 

Marsa Abu Dabab
(Detaillierte Riffkarte im PDF - Format)

Abu Dabab ist eine wunderschöne Bucht mit tollem Strand ca. 20 Autominuten nördlich von der Brayka Bay. Die Bucht ist in Taucherkreisen sehr bekannt, da sich hier eine der wenigen Möglichkeiten bietet, den so beliebten "Dickhäuter Dugong Dennis“ in freier Wildbahn zu erleben. Dugongs sind Pflanzenfresser, sind auch als Seekuh bekannt, und  lieben es sich auf großen Seegraswiesen den Bauch voll zu schlagen.

Somit bietet die Bucht von Abu Dabab einen idealen Lebensraum für diese Säugetiere. Aber neben dieser Attraktion hat die Bucht noch viel mehr zu bieten. So tummeln sich ständig einige große Schildkröten in der relativ geschützten und flachen Bucht. Aber auch Gitarrenhairochen werden hier immer wieder beobachtet. Wem das noch nicht genug ist, bietet das Riff eine wundervolle und farbenprächtige Kulisse mit sämtlichen Bewohnern des Roten Meeres. Es gibt hier ebenfalls ein Nord- und Südriff, die man ohne Probleme sehr schön erkunden kann!

Dieser Ausflug wird von Neckermann 2x in der Woche angeboten. Wir sind am Dienstag pünktlich um 8:30 Uhr von einem Minibus abgeholt worden. Der Preis war echt ein Hammer! Nur € 17,-- pro Person inklusive Eintrittsgebühr, Transfer, einer Flasche Wasser pro Person, Liege und Auflage. Schnorchelsachen, Kamera und ein Handtuch sind selbst mitzunehmen.

Das Schnorcheln wird normalerweise mit einem Guide durchgeführt, da ich aber die Bucht bereits vom Vorjahr kannte, wollten wir ohne Begleiter ins Wasser um ein „Rudelschnorcheln“ zu vermeiden…

Da es an diesem Vormittag sehr windig war sagte uns der Guide, dass es zu gefährlich ist ohne ihn ins Wasser zu gehen, aber nach ein bisschen verhandeln durften wir dann doch auf eigene Verantwortung ins Wasser.

Die andere Gruppe ging dann ca. 1 Stunde ins Wasser und verweilte dann die restliche Zeit am Strand. Wir sind fast Non Stop unterwegs gewesen…

Zuerst ging es raus auf die große Seegraswiese wo wir gleich ein paar schöne Meeresschildkröten mit Schiffshaltern gesehen haben. Außerdem tummelten sich mehrere Gitarrenhairochen auf dem Meeresgrund. Das Schwimmen war sehr anstrengend, da an manchen Stellen eine richtig starke Strömung zu verspüren war und die Wellen waren auch nicht ohne. Hätte ich mir nicht gedacht, da es sich ja eigentlich um eine Bucht und kein Saumriff handelt.

Aber der große Kraftaufwand zahlte sich aus, denn nur ein paar Minuten später bekamen wir Dugong „Dennis“ zu sehen! Die Freude war zuerst sehr groß, aber wie ich dann gesehen habe wie dieses schöne Tier „belagert“ wird war ich etwas traurig!
Taucher die ganz knapp vor dem Maul mit den Flossen herumpaddelten und dabei noch fotografierten… auf dem Wasser viele Schnorchler die sich gegenseitig stritten um den besten Platz und die Krönung war dann noch ein Taucher der ganz ohne Skrupel den Dugong mehrmals berührte… Also das ist doch echt ein Hammer! Überall stehen Schilder, dass dies verboten ist, aber halten tut sich fast keiner dran!
Da hat sich doch einiges geändert zum Vorjahr! :-(

Es ist zwar derzeit ein Bootsverbot in Abu Dabab aber vom Strand aus sind genügend Taucher und Schnorchler in das Meer „gestürmt“. Ich glaube, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis sich die Seekuh und auch eventuell andere Bewohner von Abu Dabab einen anderen Platz suchen! Da wäre echt eine begrenzte Besucherzahl pro Tag empfehlenswert! Da aber bereits ein Hotel direkt in der Bucht steht (das SolYmar Abu Dabab) wird dies schwierig werden…

Nach einem 2-stündigen, anstrengenden Schnorchelgang sind wir dann zurück zum Strand, aber ich wollte unbedingt noch das wunderschöne Nordriff erkunden, um zu sehen wie es mit dem Zustand des Riffs und dem Fischbestand aussieht. Ich bin dann noch alleine ins Wasser und bis zu den Schwimmbojen raus und war eigentlich positiv überrascht!

Eine tolle Sicht, wunderschöne Korallenfelder bereits ab dem Flachwasser und sehr viele Fische! Punkto Riff hat sich gegenüber dem Vorjahr Gott sei Dank noch nichts verschlechtert. Das liegt wahrscheinlich daran, dass viele Menschen in der Seegraswiese unterwegs sind…

Fazit: Der Aufenthalt ist mit dem Reiseveranstalter Neckermann zwar sehr günstig mit den € 17,-- pro Person aber etwas kurz, doch wir haben dss volle Programm an Tieren erleben dürfen! Abfahrt vom Hotel war um 8:30 Uhr und die Rückfahrt bereits um 11:30 Uhr.

Die Menschengruppe die mit dem Guide unterwegs war hat nur einen Schnorchelgang mit einer Stunde gemacht und haben den Dugong nicht gesehen. Wir waren ziemlich happy dass wir alleine unterwegs waren! ;-)

Marsa Abu Dabab Ausflugsfotos: 

 

Auf der Fahrt nach Abu Dabab: Die Brayka Bay mittens in der Wüste

Der "Haupteingang" zu Marsa Abu Dabab

Ein Gitarrenhairochen

Sehr große Schildkröten sind dort fast immer anzutreffen...

da auch diese schönen Tiere gerne Seegras fressen

Aber auch der Dugong "Dennis" kann von diesem Gras nicht genug bekommen!

Der Dugong alias Seekuh beim "grasen"...

bis der Boden staubt

Täglich verschlingen Seekühe bis zu 30 kg Seegras

Beim Auftauchen...

und nach ein paar Atemzügen gehts wieder hinab zum Meeresgrund...

um dort fleißig weiterzugrasen...

wenn da nicht so viele Taucher und Schnorchler wären! :-( Der arme Dugong!!

Dennis bei seiner Lieblingsbeschäftigung

Hautnahe durften wir neben der Seekuh vorsichtig und "leise" schnorcheln!

Die Rückenflosse sieht aus wie bei einem Wal

Hapa Hapa...

für 30 kg Gras brauch man schon eine Weile... und die Seegraswiese ist noch lange nicht abgegrast...

Eine schöne Schildkröte mit Schiffshalter

Die man auch beim Luftholen hautnahe erleben darf aber NICHT berühren oder stören!

Die Schildy beim Grasen...

In Abu Dabab findet man die größten Wasserschildys in der Gegend von Marsa Alam...

Allerdings wegen dem großen Touristenandrang stellt sich nur die Frage: Wie lange noch??

Der Blick zum wunderschönen Nordriff bei Ebbe

Der Strand von Abu Dabab und dahinter das SolYmar Abu Dabab Hotel

Diese kleinen Fischerboote stehen immer in dieser Bucht. Aber ich hoffe nur zur Zierde...

Es tummelten sich sehr viele Menschen hier - sicher einige mehr gegenüber dem Vorjahr!

Trotz ausdrücklicher Beschilderung haben wir beobachtet dass der Dugong mehrmals berührt wurde! *grr* :-( Schade dass viele Menschen so doof handeln!!

2-Tages Bootssafari zu den Fury Shoal Riffen: 

Da es auf der Höhe von dem Städtchen Marsa Alam eine Korallenriff Formation in Form eines Hufeisens gibt und dort häufig Delphine anzutreffen sind, war uns vor dem Urlaub schon klar, dass wir dort hin müssen! Das berühmte Dolphin House - Shaab Samadai.

Beim Begrüßungscocktail wurden uns verschiedenste Ausflugspakete von unserem Reiseleiter vorgestellt.
Darunter war auch das Dolphin House zu finden. Es wäre ein Ganztagesausflug gewesen der pro Person € 60,- inklusive Essen und Trinken gekostet hätte. Die Delphin Chance bei etwas stärkerem Wind liegt bei ca. 40 %! Das ist nicht gerade viel dachten wir uns.

Danach wurde uns ein 2-Tages Bootstrip zu sehr südlichen Korallenformationen in der Nähe von Hamata vorgestellt.
Die berühmten Fury Shoal Riffe!!
Selbst für Taucher sind diese Riffe nur per Südsafari zu erreichen und es war ein Schnorchel- bzw. Tauchausflug!
D.h. man kann bis zu 4 Tauchgänge an diesen 2 Tagen machen oder einfach nur Schnorcheln!

Angefahren werden je nach Wind und Wetter Top Spots wie Abo Galawa Small, Abo Galawa Kebir und Sataya Kebir (Delphinriff)
wo die Chancen auf Delphine um einiges besser sind wie auf Shaab Samadai (Dolphinhouse)!

Sofort war uns klar - Es geht ab gaanz tief in den Süden!
Der Preis pro Person: € 125,- inklusive Essen, Trinken, Bootskabine usw...

Pünktlich wurden wir Freitag morgen um 9:15 Uhr vom Hotel abgeholt. Danach folgten knappe 2 Stunden Autofahrt Richtung Lahami Bay (derzeit noch südlichstes Hotel in Ägypten). Von dort ging es dann ab auf`s Boot und es ging los!

Maximal können auf diesem Ausflug 14 Personen teil nehmen, da es auf dem Boot "nur" 7 Kabinen gibt.
Wir waren 13, wobei gut die Hälfte Taucher waren und somit eine relativ kleine Schnorchlergruppe war! Perfekt!

Das Boot mit tollem überdachtem Sonnendeck war sehr geräumig, toll ausgestattet und auch Wind und Wellenfest... (von denen gab es genug und auch ziemlich hohe Wellen - aber es war niemand Seekrank! ;-) )
Das Essen war auch sehr gut zubereitet, es gab Frühstück, Mittag- und Abendessen. Frisch gekocht wurden Hähnchen, Rindfleisch, Reisfleisch, Salate, usw... echt lecker!

Eine große Kühlbox stand im Aufenthaltsraum gefüllt mit Cola, Fanta, Sprite, Mineralwasser, Wasser usw.
Zwischendurch gab es immer kleine Schokosnacks und auf Wunsch auch Kaffee und Tee!

An Board waren auch 2 Guides, "der Taucherguide" Daniela und der Schnorchelguide Fatlalla.
Beide kannten die Riffe wie ihre eigene Westentasche und somit stand einem traumhaften Ausflug nichts mehr im Wege!

 

Fazit: Traumhafte Korallenriffe, kristallklares Wasser, Leckeres Essen und genug zu trinken, ein tolles großes Schiff mit netter Besatzung und das wichtigste: eine sehr große Gruppe (über 70) Spinner Delphine!!!  

Der Ausflug war jeden Cent wert!

Die Ausflugsfotos:  

Eine Riffübersicht vom berühmten Elphinstone Riff bis zu Rocky Island.

Auf gehts zu den Fury Shoal Riffen!

Die 2 Stündige Fahrt Richtung Lahami Bay durch die Wüste...

Die "letzte" Tankstelle gibt`s im Städtchen Marsa Alam - die nächste erst im 270 km entfernten Hamata! Sprittpreis: € 0,15 der Liter Benzin!

Neben der Hauptstraße Traumstrände, Mangrovenwälder und das wunderschöne Rote Meer!

Kaum am Schiff "eingezogen" ging die Fahrt schon los!

Wo ist der Bootsmann? *gg*

in Richtung Fury Shoal...

Schon während der "teilweise Hohen Wellen Fahrt" haben uns Delphine neben dem Boot begleitet!

Die Spannung steigt! Werden wir mit den Delphinen am Sataya Kebir Riff hautnahe schnorcheln können??

Unser Schnorchelguide Fatlalla

Unser erster Schnorchelstop:

Abo Galawa Small

Traumhafte Sicht, intakte Korallen, und viiiele Fische!

Ein sehr schönes Anemonenfeld...

mit Bewohnern!

Eine Riesenmuräne im Riff versteckt...

aber wir haben sie gefunden und um ein Foto "gebeten"

Ein altes gesunkenes Segelschiff am Meeresgrund

Fatlalla nahm es genau unter die Lupe ob sich wo was versteckt hat!

Auch die zweite Seite vom Riff war sehr ansehnlich...

auch wieder mit Nemos

Tolle Korallenblöcke...

die für Taucher sicher sehr schön zum Erkunden sind!

Die Schiffsunterseite

Am späten Nachmittag erreichten wir das Delphin Riff

Mit dem Zodiak gings raus aufs Außenriff wo wir diesen großen Schwarzpunktrochen entdeckten! Die Delphine gehen am späten Nachmittag aus der Bucht...

raus um am Außenriff zu jagen!Beim Sonnenuntergang trafen wir noch auf 2 Gruppen Spinner Delphine die die Bucht gerade verlassen wollten!Glück gehabt!

Die Delphingeräusche Unterwasser werden wir sicher nicht so schnell vergessen! Eine traumhafte hautnahe Begegnung!

Viel Glück bei der Jagd am Außenriff!

Aber nicht nur Delphine jagen am Abend bzw. in der Nacht - auch der sehr giftige Strahlenfeuerfisch gehört zu den Nachträubern!

Der Sonnenuntergang am und im Meer war echt atemberaubend schön!

Nach einer schwülen Nacht auf der Kabine wurden wir alle um 05:10 Uhr geweckt um den Sonnenaufgang zu sehen! Danach gings ab zum Briefing...

Der Sonnenaufgang war wirklich sehenswert - Trotz verschlafenen Augen.. ;-)

wo wir dann mit dem Zodiak um ca. 6 Uhr zu einer Steilwand mit 700 m Tiefe gebracht wurden! Early Morning Snorkeling! ;-)

Suuuper Fischbestand! Auch einen Napoleon Lippfisch haben wir gesehen, allerdings war dieser etwas "zu tief" unterwegs... Das Foto wurde leider nichts

Wunderschöne Korallen und Fische so weit das Auge reicht!

Eine Riesenmuräne wartet auf Beute!

"Unser Schiff" - Die Sea Ray von der Wasserperspektive

Ein toller Riffblock, aber da funkelt doch etwas...

eine berühmte rote Anemone...

ohne Bewohner?? ...

Nein, natürlich mit Clownfischen!

Findet Nemo De Luxe!

Nach diesem schönen Schnorchelgang ging es dann wieder zurück auf`s Schiff...

Nach einem gemütlich Frühstück wurden dann die Delphine am Vormittag in der Bucht erwartet! Und wir wurden nicht enttäuscht! ;-) "Dolphins!Dolphins!!"

Langsam und so leise wie nur möglich brachte uns das Zodiak zu den Delphinen...

Ein Traum wurde wahr! Eine sehr große Schule von Spinner Delphinen sind in der Bucht eingetroffen!

Hautnah durften wir eine gute Stunde mit diesen wunderschönen Tieren Unterwasser verbringen!

Fröhlich tummelten sich die Delphine um uns und spielten, hüpften aus dem Wasser usw. wie man es oft nur von Filmen kennt!

Hello! What`s your name? *gg*

Unser Guide Fatlalla war auch sichtlich happy!

Das Delphingeräusch werden wir sicher nicht so schnell vergessen können! *piiiep-piiiiep* *g*

Alleine auf diesem Foto kann man über 50 Spinner Delphine zählen! Unglaublich!

Links am Bild sind die Delphinflossen auf der Wasseroberfläche gut zu erkennen! ;-)

Wichtig ist nur: Nie auf die Delphine zuschwimmen, ganz ruhig im Wasser "liegen" bleiben, dann kommen sie von ganz alleine gaaaanz nahe! ;-)

Nach einer Stunde Delphinschnorcheln gings dann mit dem Zodiak wieder zurück an Board wo uns schon das Mittagessen erwartete!

Im Vordergrund die Lagune, dann das ca. 5 km lange, schmale Sataya Kebir Riff und dahinter dass Außenriff wo sich die Brandung bricht.

Hier übernachteten wir mittens im Meer bei den Fury Shoal Riffen! Der Wellengang in der Nacht war nicht erwähnenswert da das Riff Schutz bietet!

Nach dem Mittagessen folgte dann der letzte Schnorchelstop am Abo Galawa Kebir Riff. (Tolles Wrack aus dem 2. Weltkrieg!)

Auf dem Riff kann man gut einen schwarzen Pflock erkennen - das Wrack "steht" bis an die Oberfläche im Wasser entlang am Riff!

Erst auf dem zweiten Blick ist das Wrack zu erkennen - das Schiff ist fast gänzlich mit Korallen bewachsen und wunderschön!

Ein paar Fässer sind im inneren des Schiffs noch gut zu erkennen...

und auch für Schnorchler sehr gut zu erkunden!

Einfach ein toller Anblick!

Das Wrack reicht bis an die Wasseroberfläche

So, nun heißts dann leider schon wieder Leinen los und ab ans Land...

It`s Zodiak Time!

Auf dem Weg zurück zum Anlegeplatz sahen wir noch den bekannten Table - Mountain von Hamata!

Unsere kleine Kajüte

Der Weg im Unterdeck zu den Kajüten

Der Aufenthaltsraum wo es u.a. auch dass Essen gibt

Die "Bar" und dahinter die Küche

Unsere beiden Guides an Board: Tauchen: Daniela und Schnorcheln: Fatlalla... Danke für den tollen Ausflug!

Auch unser Reiseleiter "Holly" verdient großes Lob und Anerkennung!Ohne Ihn wären wir wahrscheinlich im Dolphin House ohne Delphine gewesen!*gg*Danke!

 

 

Ansonsten gibt es noch diverse kulturelle Ausfüge zB nach Luxor, Kairo usw., Quad fahren, die Quaalan Inseln in Hamata und noch viel mehr!
 

Gesamt - Fazit: Traumhafte 14 Tage in der Brayka Bay und auf diversen Ausflügen mit fast allem was das Rote Meer zu bieten hat! Besser geht`s nicht!

 

 

Ende

Zurück zur Hauptseite